Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

„Hallo, NachbarIn“ geht ins zweite Jahr

copyright: GB*6/14/15

Die Initiative „Miteinander in Mariahilf“ zur Förderung und Unterstützung von nachbarschaftlichem Engagement wird fortgeführt. Der Bezirk und die Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 6., 14. und 15. Bezirk helfen Initiativen und Projekten bei der Umsetzung. Das Projektteam steht allen Menschen, die nachbarschaftsfördernd aktiv werden möchten, mit unkomplizierter und einfacher Beratung zur Verfügung.

Erste Ergebnisse aus dieser Kooperation werden im neuen Projektjahr sichtbar: Am 3. Juni lädt die Nachbarschaft der Hirschengasse zum „Langen Tisch“, einem gemeinsamen Dinner im XXL-Format. Akteurinnen und Akteure der Nelkengasse planen ebenfalls eine gemeinsame Aktion im Juni. Aber auch die Esterhazygasse macht am 10. Juni gute Nachbarschaft bei ihrem traditionellen Gassenfest erlebbar.

Ausbau des Bezirks-Netzwerkes

Mariahilf kann auf ein riesiges Potenzial an bestehenden Institutionen und engagierten lokalen Akteurinnen und Akteuren verweisen. Teile davon finden sich in bestehenden Netzwerken wie dem Regionalforum 6/7 oder dem Multireligiösen Forum. Das Projektteam wird dabei verstärkt als Netzwerksknoten dienen. Sie möchten die Kommunikation verbessern, Synergien sichtbar machen und nutzen sowie den Informationsgrad über die Netzwerke im Bezirk erhöhen.

Die Initiative

Um das Zusammenleben in Mariahilf auch für die Zukunft sicherzustellen, setzte der 6. Bezirk mit dem Projekt „Miteinander in Mariahilf – Nachbarschaft gestalten“ 2015 einen neuen thematischen Schwerpunkt. Heuer sind wieder alle im Bezirk wohnenden, arbeitenden und freizeitverbringenden Menschen zum Dialog eingeladen. Ziel der Initiative ist es, ihre Ideen für Projekte zum Thema Miteinander und Zusammenleben in Mariahilf zu sammeln und umzusetzen.

Kontakt zum Projektteam

  • Ansprechpersonen: Markus Steinbichler und Daniel Dutkowski
  • Telefon: +43 1 893 66 57
  • E-Mail: gb6@gbstern.at

 

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie

  • Ihre E-Mail wird privat gehalten.
Kommentar