Zum Inhalt Zum Hauptmenü
Menu

5 Ideen in Mariahilfs Werkstatt konstruiert

Mariahilferinnen und Mariahilfer diskutieren über Idee. Vier Personen sitzen um einen Tisch. BV Rumelhart hört im Stehen zu

Gruppenarbeit bei der Ideenwerkstatt

5 Ideen in Mariahilfs Werkstatt konstruiert

Ein Abend, viele Ideen und fünf Nachbarschaftsprojekte für ein besseres Zusammenleben im 6. Bezirk

Platz für Kinderkunst, Obstbaum-Patenschaften und Park-Frühstücke für Obdachlosen: Diese und weitere Vorschläge kamen von Mariahilferinnen und Mariahilfern bei einer „Ideenwerkstatt“. Die partizipative Abendveranstaltung fand mit Bezirksvorsteher Markus Rumelhart und rund dreißig Bewohnerinnen und Bewohner am 20. September im ega:frauenzentrum statt. Ihr Ziel an diesem Abend lautete: Das Zusammenleben im Bezirk weiter zu verbessern.

Geglückte Premiere

Die Ideenwerkstatt war ein Experiment. Mariahilferinnen und Mariahilfer erhielten den Aufruf, mit Ideen für die Nachbarschaft vorbeizukommen. „Es kamen dreißig Bewohnerinnen und Bewohner mit guten Vorschlägen. Mit so viel Interesse habe wir nicht gerechnet“, schildert Rumelhart und berichtet weiter: „Viele waren neugierig, wollten Ideen austauschen, Informationen sammeln, engagierte Mariahilfer kennenlernen und ihr Lebensumfeld mitgestalten.“

Am Beginn des Abends stellten Initiatoren und Initiatorinnen ihre Projekte vor. Lorenz Prommegger erzählte von der Umsetzung des „Langen Tisch Hirschengasse“. Lisa Wachberger von „raumpioniere“, der Agentur für StadtmacherInnen, berichtete über die büroeigene Grätzloase an der Gumpendorfer Straße und über ihre Crowdfunding-Plattform für Nachbarschaftsprojekte. Rudi Windisch stellte sein Beratungs-Service „Ideenlandebahn“ in der Aegidigasse vor und erzählte von seinen langjährigen Erfahrungen bei der Entwicklung von Ideen zu Projekten.

Konzepte für die Umsetzung

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Ideenwerkstatt brachten 15 Projektvorschläge mit. Sie einigten sich auf fünf Ideen, die sie in  Arbeitsgruppen anhand einer Checklist weiterentwickelten. Sie definierten den Nutzen des Projektes sowie die Zielgruppen und legten fest, was jede Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Idee beisteuern kann. Am Ende der Ideenwerkstatt stellte jede Gruppe ihr Projekte vor.

Die fünf Projekte für noch mehr „Miteinander in Mariahilf“ lauten:

  • Kunst im Loquaipark: Mariahilferinnen und Mariahilfer werden im Sommer 2019 eingeladen, ihre „AnrainerInnen-Kunst“ in den Park zu bringen und dort auszustellen und vorzustellen.
  • Obstbaumpatenschaften und Naschhecken: Schulen und Kindergärten lernen die Hege und Pflege von Obstpflanzen im öffentlichen Raum und gemeinsam mit älteren MariahilferInnen, wie das Obst verwertet werden kann. Ein Projekt mit Mehrwert, Lehrwert und Nährwert!
  • Kunst/Kultur/Natur-Spaziergänge: Im Mai 2019 wird der erste Spaziergang quer durch Mariahilf zu Street-Art-Wänden, Baudenkmälern und bislang zu wenig beachteten Naturoasen führen. Dabei lernen Jung und Alt gemeinsam ihren Bezirk besser kennen!
  • Vereinshaus 1060 / Wanderbühne: Ziel ist ein Haus oder eine Plattform von Räumen im Bezirk, das/die von den zahlreichen kleinen Vereinen genutzt werden kann. Die Wanderbühne wird durch den Bezirk „wandern“, um das vielfältige Kunst- und Kulturangebot der Verein vor die Haustür zu bringen!
  • FiP – Frühstück im Park: Das Ehrenamts-Projekt wird schon ab November in den Morgenstunden ein Frühstück zu obdachlosen Menschen in ausgewählten Parks bringen!

So geht es weiter

„Nach drei Stunden intensiver und energiegeladenen Stunden standen wir mit fünf beinahe fertig konzipierten Projekten da“, ist Bezirksvorsteher Markus Rumelhart glücklich. Manche Projekte wie „FIP – Frühstück im Park“ werden sofort umgesetzt. Bei anderen wird sich die jeweilige Arbeitsgruppe nochmals zusammensetzen. Das Projektteam von „Miteinander in Mariahilf“ betreut die fünf Projektgruppen weiter und unterstützt beim Feinschliff der Ideen. Sollten sich noch Mitstreiterinnen und Mitstreiter oder Unterstützerinnen und Unterstützer für die Projekte finden, können sich das jederzeit gerne bei sued@gbstern.at melden!

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie

  • Ihre E-Mail wird privat gehalten.
Kommentar



Datenschutzbestimmungen